Dornbach meets Burundi - Die Partnerschaft mit der Pfarre Busoro in Burundi geht in die nächste Phase: „Nachhaltigkeit für Familien“

 „Uns als Priestern in Burundi fällt es nach wie vor schwer, die beiden Aufgaben zusammen zu halten und zu erfüllen: Gleichzeitig das Wort Gottes, die frohe Botschaft zu verkünden und dem Menschen beizustehen, der in einer extrem materiellen und entwürdigenden Armut lebt.“ P. Sylvère Buzingo, 1. März 2015

 Durch das Mitleben von P.Sylvère Buzingo aus Busoro, Burundi in unserer Pfarre ist eine Initiative für die Menschen in seiner Heimatpfarre entstanden:

 Dornbach meets Burundi

Die Partnerschaftsaktion 2015 „Eine Ziege für ein unabhängiges Leben“ wurde Ende 2016 abgeschlossen. Wie bereits mehrmals berichtet, wurden auf einem lokalen Markt 200 Ziegen von „unseren“ hundert Familien angekauft. Neu ist, dass diese Familien je zwei Zicklein an hundert weitere Familien des Projekts geschenkt haben, mit der Auflage die Weitergabe an wiederum hundert Familien fortzusetzen.

Ein weiteres Ziel des Projekts war es, den Kindern dieser hundert Familien den Schulbesuch zu gewährleisten.  So wurden Schulmaterial, Schulgebühren und Schuluniformen finanziert.   Ebenso wurden geringe Mengen an Saatgut und natürlichen Mineraldünger zur Sicherstellung der Ernährung gekauft.

Die Partnerschaftsaktion 2017 steht unter dem Motto „Nachhaltigkeit für Familien“. Nachdem die Ziegen nun „Selbstläufer“ sind, wollen wir mit einem ähnlichen Finanzrahmen mehr Familien (nämlich die oben beschriebenen dreihundert) erreichen und die Ziele der Vorperiode, Landwirtschaft und Schuldbildung, im Großen und Ganzen beibehalten.

Ein neuer Aktionspunkt ist der Gesundheitsbereich. Bisher haben die Familien um Gelder für Medikamente konkret angefragt. Jede der dreihundert Familien soll nun die Möglichkeit erhalten eine einjährige Gesundheitsversicherung mit einem minimalen Selbstkostenbeitrag abzuschließen. Den Rest  des Versicherungsbeitrages (insgesamt 10 Euro pro Jahr und Familie) wollen wir über das Projekt finanzieren.   Mit dieser Vorgehensweise können die Familien dieses Jahr eigenständig und ohne weitere Hilfe des Projekts im Krankheitsfall agieren.

In den letzten beiden Jahren hat sich gezeigt, dass Kinder aufgrund von Sehschwächen immer wieder über Konzentrationsprobleme oder Kopfschmerzen geklagt haben. 135 Kinder werden deshalb ganz besonderer Teil unserer Partnerschaftsaktion 2017 sein: eine Augenuntersuchung sowie der Ankauf von Brillen sollen finanziert werden.

Das Projekt wurde für ein Jahr entworfen und umfasst einen Finanzrahmen von 10.000 Euro. Für eine Umsetzung nach internationalen Standards und um eine Spendenabsetzbarkeit zu gewährleisten, haben wir Missio – Päpstliche Missionswerke in Österreich als Partner gewonnen.

Projekt 20140134 Hilfe für benachteiligte Familien und Kinder

Missio - Päpstliche Missionswerke

IBAN: AT96 6000 0000 0701 5500

Mit 2017 gibt es eine neue Regelung für die Spendenabsetzbarkeit. Damit Ihre Spende steuerlich absetzbar ist, bei Überweisung bitte in den Verwendungszweck eingeben:

Geburtsdatum (TTMMJJJJ), vollständiger Vor- und Nachname (lt. Meldezettel), Projekt: 20140134

 

Wir danken für Ihre bisherige großzügige Unterstützung!

  „Ihre Zuneigung zu mir als Pfarrgemeinde und Ihren fröhlichen Einsatz für meine Heimat spüre ich und das macht mich zutiefst froh. Die bereits entstandene Partnerschaft gibt uns beiderseitig das Gefühl, dass wir nahe sind, verbindet uns durch das Gebet und schafft uns Freude und Hoffnung. Und das ist das größte Geschenk, das wir gegenseitig machen können.“ P. Sylvère Buzingo, 1. März 2015